unsere Geschichte

 

 

 

Gegründet wurden die Schwarzen Husaren 1953. Bis zum Schützenfest 2007 werden die Schwarzen Husaren 18 Kompaniekönige gehabt haben. Nach wie vor sind Mitglieder der ersten Stunde noch aktiv. Hierzu zählen Willi Beeck, Bernhard Fucken, Hans Hansen und Franz Stirken 2.

 

Seit der Gründungszeit bis in die späten neunziger Jahre war ein prägendes Merkmal der Schwarzen Husaren, dass man sie oft überhaupt nicht sah, jedoch aufgrund ihrer enormen Masse dennoch hörte. Zudem sind sie für ihr massives Auftreten bekannt, welches sie jedoch stets durch ihr durchweg handwerkliches Geschick stets wieder auszugleichen wussten.

 

Anlässe ohne Bier waren und sind den Schwarzen Husaren immer ein Gräuel. So wurden sie früher samstags beim Schützenfest im Festzelt des Öfteren vermisst. Ein weiterer Grund hierfür war, dass die Schwarzen Husaren das Aufkränzen „Last Minute“ am Samstagnachmittag - verbunden mit durstlöschenden Maßnahmen – durchführten.

 

Zwischenzeitlich sorgten Willi Beeck und Franz Stirken 1 rechtzeitig und vorausschauend dafür, dass der Generations- und Führungswechsel erfolgreich durchgeführt wurde. Das Ergebnis ist die heutige Kompaniestärke von 18 Mitgliedern, sowie 10 aktiv mitwirkenden Kindern. 

 

So stellt Patrick Beeck beim Schützenfest 2007 den Kinderprinz und Jan van Hees den Schülerprinz.

 

Somit ranken sich viele Anekdoten und schöne Geschichten um eine der ältesten Kompanien des Heimat – und Schützenvereines Strümp. Dabei werden die Schwarzen Husaren auch zukünftig den Zusammenhalt und die Tradition ehren und fortführen und stets ihren Beitrag für den schönen Heimatort Strümp leisten.