unsere Geschichte

 

 

Über 50 Jahre sind seit der Gründung der Kompanie vergangen. Bewegte, tolle Jahre. Durch Höhen und Tiefen ging und geht das Kompanieleben. Jeder kennt es und man muss da durch.

 

Der Anfang: 12 junge Männer trafen sich 1962 auf Vorschlag von Ernst Kerp und Johannes Theisen im „Strümper Hof“, um eine neue Kompanie zu gründen. Schnell musste man sich einigen, denn das Schützenfest 1962 unter König Ludwig Bommers stand vor der Türe und wir Jungs wollten dabei sein.

 

Erwin Bauer, Willi Baumeister, Hans Faßbender, Wilfried Faßbender, Erich Friede, Günter Friede, Dieter Gartmann, Paul Niehs, Karl-Heinz Rütten, Heinz Theisen, Georg Ziebarth und Hans-Otto Ziebarth, waren die zwölf jungen Männer, die teilweise nicht marschieren konnten und somit vor dem ersten, großen Auftritt noch fleißig üben mussten. Auf der Forststraße, damals noch unbebaut, ging es rauf und runter, bis wir uns an die Öffentlichkeit trauen konnten. Hans-Otto Ziebarth wurde erster Hauptmann und Wilfried Faßbender Spieß. Die Kasse führte Günter Friede.

 

Schon das Anprobieren und Abholen der Uniform war kameradschaftlich gesehen ein großer Erfolg. Das Gelächter war groß. Beim Schützenfest standen wir zwölf, in unseren grau-blauen Jacken, den weißen Hosen und der Grenadierkappe, wie eine „Eins“. Es wurde ein rauschendes Fest für die Kompanie. Sie stand alle Tage immer komplett ihren Mann. Man konnte stolz sein.

 

In den folgenden Jahren kamen junge Männer zu uns und leider gingen auch wieder einige. Wir waren offen für Neubürger oder Neustrümper. Bei den nachfolgenden Schützenfesten festigten wir uns immer mehr und wurden auch zu einer festen Größe in unserem Heimat- und Schützenverein.

 

Aus unseren Reihen nahmen mehrere Kameraden offizielle Funktionen im Hauptverein an:

          Georg Ziebarth wurde 1971 Spieß des Regiments und

Karl-Heinz Rütten 1975 Hauptmann, 1983 Oberst und 1989 General des Vereins.

 

Von 1983-1990 war Hans-Otto Jedamski Geschäftsführer des Hauptvereins.

Seit 2002 ist Karl-Heinz Rütten Präsident des Heimat- und Schützenvereins

und Wolfgang Möller ist seit 2009 dritter Vorsitzender.

 

1985-1987 – Georg Ziebarth wurde Schützenkönig und Hans-Otto Jedamski und Hans-Werner Schwertges seine Minister.

 

2000-2003 – Karl-Heinz Rütten wurde Schützenkönig und Hans-Werner Schwertges und Theo Langels seine Minister.

 

2006-2008 – Wolfgang Möller wurde Schützenkönig, seine Söhne Marcel und Bastian seine Minister.

 

„Blau-Weiß“ war natürlich jedes Mal Königskompanie.

 

Am Anfang des Bestehens waren wir als Fußballmannschaft unschlagbar, denn wir hatten den größten Teil der ersten Mannschaft des SSV Strümp in unseren Reihen.

 

Wir stifteten einen Pokal, der ursprünglich als Fußballpokal ausgespielt werden sollte, aber einige Kompanien hätten niemals eine Chance gehabt, diesen zu gewinnen. Außerdem konnten auch nicht alle eine Mannschaft stellen. So machten wir dem Verein den Vorschlag, einen Schießwettbewerb daraus zu machen. Es entstand das Hugo-Deußen-Gedächtnis-Schießen. Hugo Deußen war der erste Schützenkönig nach dem Kriege (1952-1955). Das Pokalschießen findet heute noch alle drei Jahre statt.

 

Wir hatten beschlossen, etwas für die Allgemeinheit zu tun. Ein Fußballspiel für das Behindertenzentrum in Osterath gegen die Rottfelder Schützen, war der Beginn unserer Spendenaktion, die wir über viele Jahre beibehielten.

 

Wir gründeten 1982 das Tonnenrennen, das immer am Karnevalssamstag stattfand. Aufgrund der Einnahmen, die wir dabei erzielten, waren wir in der Lage, mal größere und mal kleinere Spenden weiterzuleiten. Wir spendeten für den Bau des Strümper Pfarrheims, für die Kindergärten, für die Kirche, für die Senioren unserer Gemeinde. Insgesamt organisierten wir 25 Jahre diese Veranstaltung und haben im Jahre 2007 die Verantwortung an unsere Freunde, den Grenadieren „Blau-Rot“ übergeben und wir haben sie unterstützt.

 

In der Zwischenzeit haben unsere Nachfolger das Tonnenrennen leider sterben lassen. Dies ist sehr schade. Jetzt findet in Strümp an Karneval keine Veranstaltung mehr statt.

 

Aus unserem Kompanieleben gibt es Folgendes zu berichten:

 

         Alle drei Jahre ermitteln wir unseren Kompaniekönig

         Jedes Jahr findet ein Pokalschießen für Damen und Herren statt

         Zur Jahreshauptversammlung gibt es ein zünftiges Grünkohlessen

Weitere Events: Ausflüge, Planwagenfahrten, Grill- und Kompanieabende und sonstige Feierlichkeiten

 

Der Terminkalender ist erfreulicherweise nicht zu sehr überladen, also kann man nicht von Stress reden.

 

Viele Mitglieder unserer Kompanie verstarben und der Altersdurchschnitt steigt. Es wird dringend Nachwuchs gesucht, den wir gerne unterstützen würden. Ein Anfang ist gemacht. Neue Kameraden sind herzlich willkommen.

 
Interessenten können sich gerne bei uns melden: Telefon 8334 oder 6495.