unsere Geschichte

 

Man schrieb das Jahr 1962, als im Sommer die Kompanie der Wallensteiner zum ersten Mal an einem Schützenfest in Strümp teilnahm. Die Mitglieder der Kompanie, etwa 10 an der Zahl, ­kamen ausschließlich aus der damaligen katholischen Jugend der Pfarrgemeinde Strümp.

 

Einer der Ideengeber für die Gründung dieser Kompanie war das verstorbene Ehrenvorstands-mitglied des Heimat- und Schützenvereins, Ernst Kerp. Hierbei dachte er damals vor allem an Gruppen, die einen histori­schen Bezug zur deutschen Geschichte hat­ten, andererseits auch durch ihre farbenprächtigen Uniformen zur Verschönerung des Schützenfestes beitragen sollten.

 

Der Zusammenhalt der Kompanie hielt über die vielen Jahre allen Stürmen stand. Zu den Aktivitäten der Wallensteiner gehören neben allgemeinen Kompanietreffen die regelmäßigen „berühmt-berüchtigten“ Kegelabende beim Vereinswirt und Kompaniemitglied Matthias Vieten. Wenn die Wallensteiner zusammen kommen, wird auch das deutsche Liedgut gepflegt. Ein umfangreiches Repertoire an Liedern steht zur Verfügung. Sogar ein „Liederbuch der Wallensteiner“ steht für diese Zwecke zur Verfügung.

 

Eine Besonderheit bei den Wallensteinern ist die Form, in der die Kompanieführung festgelegt bzw. gewählt wird: Das so genannte "Rotationsprinzip", mit anderen Worten, "jeder kommt mal dran", wird seit der Gründung praktiziert und in der Regel alle drei Jahre eine neue Führung gewählt.

 

Die Kompanie zählt zurzeit insgesamt 16 Mitglieder. Von den Gründungsmitgliedern sind heute noch dabei: Heinz Baumeister, Peter und Wilhelm Mertens. Weitere Gründungsmitglieder waren: Manfred Beltermann, Rudi Birgels, Dirk Glass, Friedel Ippers, Ernst Kerp, Hans Reiner, Franz Rohm und Hans-Peter Stocks. Viel zu früh verstarben leider am 25.11.2001 im Alter von 51 Jahren unser Mitglied Hans-Helmut Hüsges und am 01.02.2010 im Alter von 61 Jahren unser Mitglied Heinz Lonny.

 

Die Wallensteiner stellen sich außergewöhnlich in den Dienst des Vereins. Dies kann man daran erkennen, dass für den Verein als 2. Vorsitzender Matthias Vieten (1996 - 2014), als Geschäftsführer Heinz Baumeister (1994 - 2017), als Musikwart Hubert van Hees (2002 - 2017), als Mundschenk Josef Arts (1989 -2009) und als 2. Vorsitzender Jörg Mertens (seit 2017) tätig waren bzw. ist.

 

Seit Anfang der 80er Jahre gab es bei einigen Wallensteiner das verstärkte Interesse, einmal auf den großen Vogel zu schießen. Während es 1982, 1985 und 1988 nicht klappte, war es im Jahre 1991 endlich soweit. Franz-Gerd Arts wurde nach einem spannenden Wettkampf mit 6 Kandidaten der erste Schützenkönig in der Geschichte der Kompanie. Seine Minister wurden Peter Mertens und Hans-Helmut Hüsges.

 

Niemand konnte 1991 ahnen, dass bereits 3 Jahre später wieder der Schützenkönig aus den Reihen der Wallensteiner kommen würde. Matthias Vieten wurde mit einem glücklichen aber gekonnten Schuss der Nachfolger von Franz-Gerd Arts. Es war sein insgesamt dritter Versuch die Königswürde zu erringen und damit ging sein Kindheitstraum in Erfüllung. Seine Minister wurden Josef Arts und Hans-Helmut Hüsges.

 

Lange herrschte in der Kompanie die Meinung vor: wir bleiben unter uns, "sterben irgendwann aus" und kümmern uns nicht um Nachwuchs. Dies hat sich im Jahre 2008 geändert. Drei junge Männer im Alter von 19 Jahren fanden den Weg zu uns. Wir hoffen und wünschen uns, dass die Integration gelingt und noch einige  weitere junge Schützen den Weg zu uns finden.

 

Beim Vogelschießen im Jahre 2009 haben die Wallensteiner erneut und zwar gleich doppelt "zugeschlagen". Josef Arts, gerade von seinem Amt als Mundschenk zurückgetreten, holte den Rest des Vogels von der Stange und wurde glücklicher neuer Schützenkönig. Zu seinen Ministern ernannte er seine beiden Freunde Matthias Vieten (ebenfalls Wallensteiner Landsknechte)  und Jonny Baumeister (Friderizianische Grenadiere). Das war aber noch nicht alles. Unser Jungschütze Dominik Blömer, gerade mal ein Jahr bei den Wallensteinern, schaffte es, sich bei 26 Mitbewerbern  durchzusetzen und wurde Jungschützenkönig. Als erster Jungschützenkönig des Vereins wählte er keine Minister, sondern seine Freundin Linda Pukropski zu seiner Königin.

 

Am 13. Mai 2012 feierten die Wallensteiner Landsknechte im Pfarrheim das 50-jährige Bestehen ihrer Kompanie. Höhepunkt der Feier war der Vortrag von Peter Mertens, der mit vielen Bildern die fünfzig Jahre noch einmal lebendig werden ließ. Die noch aktiven Gründungsmitglieder Peter Mertens, Wilhelm Mertens und Heinz Baumeister wurden besonders geehrt und jedem wurde eine Glasplastik überreicht. Nach dem offiziellem Ende erfolgte ein Ortswechsel zu unserem Wachlokal "Wirtshaus Baumeister". Dort wurde noch lange weiter gefeiert.

 

Die Verjüngung der Kompanie geht zwar langsam, aber dennoch weiter: Mit Jörg Mertens (seit 2013), Tobias Wessely (seit 2016) und Jung-Wallensteiner Luca Mertens haben wir neue junge Mitglieder gewinnen können.